Saarland muss Waldschutzgebiets-Ziel einhalten - Markus Tressel - Mitglied des Deutschen Bundestages - Bündnis 90/Die Grünen - Saarland

Klimaschutzbericht: Saarland muss angemessenen Klima-Beitrag leisten

Tressel: Verweigerungshaltung der Saar-GroKo verantwortungslos

Anlässlich des neuen Klimaschutzberichts der Bundesregierung fordert der saarländische Bundestagsabgeordnete und Grünen-Landeschef Markus Tressel die Große Koalition im Saarland auf, endlich einen angemessenen Beitrag zum nationalen Klimaschutz zu leisten. Während der Bund und die Hälfte der Bundesländer bereits Klimaschutzgesetze hätten, verweigerten sich CDU und SPD im Saarland beharrlich und schöben die Verantwortung auf den Bund und die Europäische Union ab.

„Die aktuellen Zahlen zur Entwicklung der Treibhausgasemissionen der Bundesregierung zeigen, dass Deutschland das Klimaziel für 2020 nicht aus eigener Kraft schaffen wird. Lediglich durch die Folgen der Corona-Krise kann das Ziel überhaupt noch erreicht werden. Mit dazu bei trägt auch die nicht stattfindende Klimapolitik von CDU und SPD im Saarland, die sich seit Jahren einem Landesklimaschutzgesetz beharrlich verweigern“, kritisiert Markus Tressel, Bundestagsabgeordneter und Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Saar. Das Saarland sei hierbei sogar in einer besonderen Verantwortung, mehr noch als andere Bundesländer, die genauso wie der Bund bereits Klimaschutzgesetze hätte. Tressel: „Der CO2-Ausstoß pro Kopf ist im Saarland mehr als doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt und bis zu fünf Mal so hoch wie in anderen Bundesländern. Mit dazu bei trägt die hohe Autodichte und jahrelange Versäumnisse beim Ausbau des ÖPNV. Wir brauchen endlich klare Klimaziele, die rechtlich verbindlich in einem Klimaschutzgesetz verankert werden müssen und durch einen entsprechenden Klimaschutzplan zu erreichen sind.“