Tressel für Winterrouten-Radnetz

Radwege gleichrangig zu Straßen von Eis und Schnee befreien

Anlässlich der Schneefälle und vieler nicht geräumter Radwege fordert der saarländische Bundestagsabgeordnete und Grünen-Landeschef Markus Tressel, künftig Straßen und Radwege gleichrangig von Schnee zu befreien. Radfahrerinnen und Radfahrer dürften im Winter keine Verkehrsteilnehmer zweiter Klasse sein, so Tressel. Der Grünen-Politiker fordert die Ausweisung eines Winterrouten-Radnetzes, solange die Räum- und Streudienste technisch und personell noch nicht in der Lage seien, alle Radwege gleichzeitig zu räumen.

„Während der Winterdienst auf Straßen der Regelfall ist, ist dieser bei Fahrradwegen oft noch die Ausnahme oder findest verspätet statt. Im schlimmsten Fall werden die Radwege auch noch mit Schnee zugeschoben. Hier gibt es dringenden Handlungsbedarf. Radfahrerinnen und Radfahrer sind keine Verkehrsteilnehmer zweiter Klasse, sondern brauchen verkehrssichere Radwege“, sagt Markus Tressel, Bundestagsabgeordneter und Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Saar.

Land und Kommunen müssten ihre Streu- und Räumdienste technisch und personell so ausstatten, dass Radwege gleichrangig zu den Straßen geräumt werden könnten. Tressel: „Ziel muss es sein, die Radwege gleichrangig zu den Straßen von Eis und Schnee zu befreien und den Winterdienst entsprechend auszustatten. Kurzfristig sollten Land und Kommunen zumindest ein Winterouten-Radnetz mit den wichtigen Hauptstrecken ausweisen, die konsequent und frühzeitig geräumt werden. Wer mehr Menschen im Winter für das Rad begeistern möchte, muss auch sichere Radwege anbieten. Gerade zu Corona-Zeiten ist das Rad für viele Menschen das Verkehrsmittel der Wahl.“

X